Werbung / Pressereise

Am letzten Tag der Pressereise nach Slowenien besuchten wir noch die Stadt am Felsen – Kranj. Dort bekamen wir eine Führung durch den Bunker und die unterirdischen Schächte, die im 2. Weltkrieg gebaut wurden. Wir machten außerdem einen Ausflug zum Kirchenturm, genossen dort die Aussicht und sahen uns das Janez Puhar Fotografie Museum, mit den vielen optischen Täuschungen an, das mich positiv überrascht hat.
Hier findet Ihr weitere Berichte der Pressereise über die Regionen Smartno, Pomurje und Planica.

Kranj – die Hauptstadt der slowenischen Alpen

Kranj wird auch die Hauptstadt der slowenischen Alpen genannt, weil man von hier aus die Bergriesen Triglav, Stol und Grintovec sehen kann, die die slowenischen Alpen bilden. Die Stadt ist auf einem Felsen erbaut worden und unter ihr befindet sich eine 30m tiefe Schlucht, die in den Fluss Kokra und Sava mündet. Den Zusammenfluss der zwei Flüsse sieht man sehr gut auf der Aussichtsplattform. Diese wurde an der Stelle erbaut, wo einst der Wehrturm stand.

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-dächer-von-oben

Der-Bunker-von-Kranj-stadt-im-fels

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museumschlucht

Die Gotische Kirche des St. Kanzian

Im Ort kann man auch die gotische Kirche des St. Kanzian bewundern, die fast 600 Jahre alt ist. 163 Stufen führen zum 60m Glockenturm. Wer es bis zur Aussichtsplattform schafft, kann sich auf einen tollen Stadtblick in alle vier Himmelsrichtungen freuen. Eine Besonderheit sind auch die Kirchenglocken, die verschiedene bekannte Melodien spielen.

St. Kanzian
Glavni trg
4000 Kranj
https://www.visitkranj.com/de/glockenturm-der-kirche-von-kranj

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-kirchturm

Der Bunker von Kranj

Ein tolles Erlebnis ist auch die Tour unter der Altstadt von Kranj. Hier lernt man das Tunnelsystem kennen, das im zweiten Weltkrieg als Bunker für die Stadtbevölkerung erbaut wurde. Dieser Bunker führt 1300m durch den Komglomerat-Felsen und wurde von Menschenhand erschaffen. Durch das Höhlen ähnliche Klima bilden sich hier sogar Tropfsteine und man findet auch zahlreiche tierische Bewohner wie die Höhlenspinne und die Höhlenheuschrecke. Besonderes Highlight ist die Simulation eines Luftangriffs, der erschreckenderweise sehr realistisch und nichts für schwache Nerven ist. Heutzutage wird der Bunker vorwiegend für Weinverkostungen und Veranstaltungen wie Halloween Parties genutzt.

Bunker von Kranj / Rovi pod starim Kranjem
Glavni trg 2
4000 Kranj
www.visitkranj.com/de/schachte-unter-der-altstadt-von-kranj

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-bunker

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-bunker-gang

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-bunker-noch-nicht-fertig-gestellt

Das Cabinet des Janez Puhar

Ein wirklich sehenswertes Ausflugsziel für die ganze Familie ist das Cabinet des Janez Puhar. Der Erfinder lebte Mitte des 19. Jahrhunderts in Kranj und war nicht nur Priester, sondern bildete sich auch in den Bereichen Chemie, Physik und Mathematik. Er gilt als der Erfinder der Fotografie auf Glas. 1842 perfektionierte er diese Technik und schaffte es in 15 Sekunden Motive zu beleuchten und zu portraitieren. Der Fotograf verewigte auch sich selbst in zwei Selbstportraits, die ersten fotografischen Selfies.
Im Museum kann man sich durch eine Camera Obscura eine eigene Fotografie auf Glas anfertigen lassen, was eine wirklich tolle Erinnerung ist. Außerdem findet man in der Ausstellung auch viele spannende optische Täuschungen und Illusionen.
Zusätzlich werden hier auch für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren zwei Escape Games angeboten „Puhars geheimes Labor“ und „Jagd nach dem verlorenen Foto“

Das Cabinet des Janez Puhar
Tomšičeva 13
4000 Kranj
https://www.visitkranj.com/de/das-cabinet-des-janez-puhar-puhar

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-glasfotografien

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-fotografie

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-souvenir-glasfotografie

Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-optische-täuschungen   Der-Bunker-von-Kranj-und-Janez-Puhar-Museum-escape-game

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here