Jedes Jahr im Sommer sieht mein armer kleiner Lenny aus, als ob er an seinen Armen und Beinen einen Ausschlag hätte. Überall sind rote Pusteln, denn er wurde wieder Opfer der Stechmücken.

Stechmücke
© Pixelio.de

Er tut mir dann immer so schrecklich leid, da die Einstichstellen so furchtbar jucken und nach dem Aufkratzen brennen. Hier in Wien gibt es Gottseidank nicht so viele lästige Mücken. Nur hin und wieder verirrt sich eine in unser Schlafzimmer und ich höre Nachts das grauenhafte Summen.

Noch schlimmer ist es aber in Gmunden bei meinen Eltern. Wenn wir im Sommer am Land zu Besuch sind und Abends gemütlich beisammen im Garten sitzen, kommen diese abscheulichen Bestien im Schwarm und stechen los. Ich konnte es teilweise gar nicht glauben, wie aggressiv diese kleinen Tierchen sein können. Schon oft bin ich mit Lenny im Arm in unser Haus geflüchtet, da wir mit dem wegschnippen und kaputt schlagen der Tiere gar nicht mehr nachgekommen sind.

Natürlich habe ich auch versucht die Stechmücken auszutricksen und trug Socken, eine lange Hose, ein Langarm-Shirt und schmierte mein Gesicht, die Ohren und die Hände mit Anti-Mücken Gel ein, aber ich hatte trotzdem keine Chance. Diese gemeinen Viecher stachen mit ihren Killer Stacheln sogar durch den Jeansstoff meiner Hose durch und über das Anti-Mücken Gel konnten sie anscheinend nur schmunzeln, denn das half genau genommen nicht das Geringste.
Es macht wirklich oft gar keinen Spaß mehr im Garten zu sitzen und die Sonne oder das laue Lüftchen des Abends zu genießen.

Übrigens stechen nur die weiblichen Mücken, denn sie benötigen fremdes Blut um ihre Eier produzieren zu können. Angezogen werden die Weibchen auch nicht vom süßen Blut, wie manch einer behauptet. Was sie betört ist der Geruch vom menschlichen Schweiß.

Ich frage mich, ob es irgendwelche Hausmittelchen gibt, um endlich Insektenstiche vergessen zu können?
Angeblich helfen ja Düfte wie Lavendel, Eukalyptus, Bergamotte und Sandelholz um die Mücken zu vertreiben. Hat jemand Tipps für mich?

4 Kommentare

  1. Mit dem in Greifswald hergestellten Bite Away habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, wenn es darum ging, dem Juckreiz ein schnelles Ende zu bereiten 🙂

  2. Hallo!
    Ja von dieser Gelsenplage kann ich ein Lied singen, haben zwar Fliegengitter bei unseren Schlafzimmerfenstern aber durch die Tür die bei uns leider oft offen steht kommen trotzdem genug herein.. und kann bei diesem lästigem Summen nicht einschlafen und immer diese Pieckserei am nächsten Tag 🙁
    Hab mir jetzt mal Lavendel heim, werd euch berichten obs bei mir hilft!!

    Lg, Tanja!

  3. Bis jetzt sind wir verschont geblieben haben extra vorgesorgt und überall fliegennetze angebracht. Aber draussen würde ich vielleicht eine Zitronella Kerze aufstellen aber ansonsten wüsst ich auch nichts.LG Desiree

  4. Deine Überschrift kann ich voll und ganz unterstreichen. Die kleinen Biester machen mich derzeit wahnsinnig. Mein Jona sieht ihn etwas so aus wie dein Lenny. Allerdings hatte er die Stiche auch noch im Gesicht. Wir wohnen ja auf dem Land und da ist das derzeit total schlimm.
    Leider haben wir die Viecher auch in der Wohnung. Wir haben überall an Fenstern und Türen Fliegengitter aber irgendwo scheinen die Dinger ein Schlupfloch gefunden zu haben. Ich habe schon diverse Hausmittel durch. Leider ohne Erfolg. Ich kann sie dir gerne schreiben und du kannst dein Glück ja versuchen. Angeblich soll eine Schale mit Essig auf dem Fensterbrett helfen, oder Lavendelöl oder eine Zitronenschreibe in die Nelken gepieckst werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here