Mittlerweile haben wir schon wieder Oktober und die Temperaturen sinken immer mehr. Während wir noch vor kurzem mit Shorts und kurzen Röcken unsere Häuser und Wohnungen verlassen konnten, greift man nun vermehrt wieder nach dicken Kuschelpullis und langen Hosen.

Kleidung für das Büro

Der Weg zur Arbeit ist oft eine Qual. Es ist kalt, es ist windig und ich bin mir sicher, dass auch bald wieder die ersten Schneeflocken fallen werden. Ist man erst einmal im Büro angekommen, freut man sich über eine heiße Tasse Kaffee oder Tee und wünscht sich lange nicht mehr die warmen vier Wände verlassen zu müssen.
Zum Thema Kleidung im Büro kann ich nur sagen, dass ich zwar viele schicke Röcke und Kleider habe, aber meistens doch die Gemütlichkeit siegt und ich lieber eine Kuscheljacke und eine Jeans trage, als mich in einem hübschen Kostüm abzufrieren.

Berufskleidung – Top oder Flop?

Bei einem Bürojob kann man eigentlich fast alles als Frau anziehen, anders sieht es natürlich aus, wenn man regelmäßig im Freien arbeitet. Hier ist eine warme Kleidung und Thermowäsche oft unerlässlich.
Noch strenger in die Kleiderordnung bei Serviceberufen, wie dem von Kellnern oder Thekenkräften. Hier wird meist die Kleidung vom Unternehmen gestellt und man muss sie jeden Tag tragen. Allerdings gibt es dann auch den Vorteil, dass man sich keine Sorgen darüber machen muss, was man täglich zur Arbeit anzieht.
Gut ist es dann natürlich, wenn man das Glück hat moderne und vor allem bequeme Berufsbekleidung in modernen Farben anziehen darf.

kochberuf
© engelbert-strauss.at

Eigene Erfahrungen mit Berufskleidung

Ich habe allerdings eher negative Erfahrungen mit Berufskleidung gesammelt. Als Schülerin habe ich im Sommer einmal als Servicekraft bei McDonalds gearbeitet und musste eine vorgegebene Jeans, eine weiße Bluse und ein Halstuch tragen. Die Jeans war damals furchtbar eng und die Bluse hatte einen schrecklichen Schnitt, war total weit und musste noch dazu in die Jeans gesteckt werden. Ihr könnt mir glauben, dass ich sehr froh war, als der Ferialjob nach 2 Monaten vorbei war und ich wieder das tragen konnte, was ich wollte.

Was habt ihr bisher für Erfahrungen mit Berufskleidung gemacht? Müsst ihr selbst eine Uniform tragen oder dürft ihr das anziehen, was ihr wollt.

3 Kommentare

  1. Schuluniformen wären auch sinnvoll wenn man betrachtet wieviele Jugendliche und kinder heute (leider) wert darauf legen das die anderen markenklamotten tragen 🙁

  2. Ich hab vor der ersten Schwangerschaft beim Zahndoc gearbeitet … da mussten wir natürlich weiß eingekleidet sein … es war egal was für ein/e shirt oder hose ABER ganz in WEISS … schrecklich 🙁

    • Sieht doch toll aus!
      Hier bei uns haben die Kinder sogar auch noch Schuluniformen – und das ab 3, also aus deutscher Sicht der Kindergarten!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here