Bei Tanjas Testwelt gibt es aktuell eine Bloggeraktion, die sich mit dem Thema „Heimwerken – Lust oder Frust“ beschäftigt“. Sie möchte gerne wissen, wie wir zu dem Thema stehen und ob wir Tipps parat haben.

Bügeln – das notwendige Übel

Ich muss zugeben, als ich noch alleine im Studentenheim gelebt habe, habe ich meine Kleidung nur sehr selten gebügelt. Ich habe mich bemüht Blusen und Shirts so straff wie möglich aufzuhängen. Wenn es eine Bluse gab, die unbedingt gebügelt hätte werden müssen, habe ich sie einfach bei meinem nächsten Besuch bei meiner Mutter mitgenommen und sie hat sich dann darum gekümmert.

CIMG7859 (Kopie)

Nun ja, mit der Zeit wird man aber erwachsen und man sollte sich selbst um seine eigene Wäsche kümmern. Mittlerweile stehe ich auch vor dem Problem, dass ich auch die Poloshirts und Hemden meines Freundes und meines Sohnes bügeln muss. Eine Aufgabe, die ich gerne tage- und wochenlang vor mich herschiebe, bis ich vor Wäschebergen stehe.

Heimwerken – Lust oder Frust

Auf der Seite ichhabsgemacht.net habe ich tolle Tipps zum Thema Bügeln gefunden. Unter anderem habe ich so erfahren, dass man am besten Alufolie unter einem dünnen Bügelbrettbezug spannt, damit die Hitze reflektiert wird und die zweite Seite des Kleidungsstücks automatisch mitgebügelt wird. Oder wusstet ihr, dass die Restwärme des Bügeleisens, nachdem man es abgeschaltet hat noch für ein bis zwei Shirts reicht?
Außerdem wird einem der Tipp gegeben, dass man sich vor dem Bügeln einen schönen Film aussuchen soll, denn dann wird man während der Arbeit bestens unterhalten und der Bügelwäsche Berg wird im Nu kleiner.

Habt ihr weitere Bügeltipps für mich auf Lager? Bügelt ihr selber gerne?

9 Kommentare

  1. bäääähhhh Bügeln!! die mit Abstand schlimmste Haushaltsarbeit für mich! kann mich da auch immer irgendwie gar nicht überwinden und schaffe es immer einen Bügelberg zu zaubern :/ das ist wirlich total frustrierend..
    schau auch so gut es geht alles was nicht unbedingt gebügelt werden muss einfach gleich aufhängen etc. dass wird dann gar nicht gebügelt..
    bei Blusen oä. lässt sichs halt leider nicht vermeiden :/

    aber danke für die Tips! vor allem das mit der Alufolie find ich intressant 🙂

  2. Ich komme jetzt mit einer Aussage, die mit Sicherheit überraschen wird:
    Ich besitze gar kein Bügeleisen! Ich hasse bügeln und kaufe nur bügelfreie Kleidung 🙂 Mir fehlt auch irgendwie die Zeit dafür, bzw. ich will sie mir erst gar nicht nehmen 🙂
    Danke für deine Teilnahme. Dein Los ist vermerkt.

  3. Ganz ehrlich: Ich bügele nur noch das wenigste bei mir. T-Shirts und Co. werden einfach ausgewrungen und aufgehängt. Höchstens die Hemden müssen noch unters Eisen.

  4. Ich habe ein perfektes Mittel gegen meine wöchentliche Hemden-Bügelei gefunden… nämlich die Wäscherei um die Ecke, ab 5 Hemden bezahle ich dort pro Hemd 1,50 Euro, bekomme es gewaschen und tiptop gebügelt wieder – bei dem Preis rentiert es sich nicht, das Bügeleisen auszupacken… 😉

  5. BAAAAHH Bügeln..
    also ich wohne jetzt seid fast 5 Jahren nicht mehr daheim und habe gefühlte 3x gebügelt.
    Ich stehe mhr auf den natürlichen Knitterlook haha

    Nein ich bin ein absluter Bügel hasser und würde den krempel auch sehr gern mal meiner Mutter bringen, die ist leider nur genau wie ich:-)

    Liebe Grüße

    Kira

  6. Ja das Bügeln ist ein tolles Thema. Mein Tipp: Nicht sammeln, das ödet an. Ich wasche jeden Tag, hänge auf und bügle es gleich am nächsten Tag weg.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here