Im Dezember sind wir endlich in unsere Traumwohnung gezogen. Vor kurzem habe ich euch hier Lenny’s neues Zimmer vorgestellt und auch unser Wohnzimmer & unsere Küche von Ewe. Mittlerweile hängen bei uns in der Wohnung auch endlich Lampen, was beim letzten Update, leider noch nicht der Fall war. Und es gibt noch eine Neuerung bei uns zu Hause, wir haben nun eine Fototapete im Wohnzimmer.

Unsere neue Wohnung – Fototapete im Wohnzimmer

Ich liebe das Meer und eine Fototapete im Wohnzimmer mit einem großen Bild des Meeres war schon lange ein Traum von mir. Mein Freund und ich haben lange hin und her überlegt, ob wir das Abenteuer eine Fototapete selber zu tapezieren, wagen sollen. Erstens haben wir das vorher noch nie gemacht und zweitens hatten wir auch Angst, dass das Ganze dann doch kitschig oder sogar unprofessionell gemacht aussieht. Hinzu kommt der Faktor, dass die Fototapeten auch gar nicht so günstig sind.

Dank einer Kooperation mit www.bimago.de haben wir das Abenteuer dann doch gewagt und uns unter anderem ein Motiv für das Wohnzimmer aussuchen dürfen.

Das Motiv heißt Blaue blaue Ozean und ist in der Kategorie Landschaften zu finden. Wir haben uns für eine Größe von 350 x 271 cm entschieden, da das für unser Wohnzimmer am besten gepasst hat. Da wir, wie schon gesagt komplette Tapezier Anfänger sind, haben wir auch gleich das Tapezier-Set um € 15 dazugenommen. Dieses beinhaltet einen Tapezierwischer, ein Cuttermesser, Tapezierbürste, Tapezierkleister, Papierklebeband und einen Roller.

Das Material der Tapete

Die Fototapeten bei Bimago bestehen aus 100% Vlies, die kleine Unvollkommenheiten verschwinden und die Wände atmen lässt. Außerdem ist der Ausdruck wasserfest, widerstandsfähig und schmutzabweisend.

Eeine Fototapete tapezieren

Wir haben die Fototapete auf einer klassischen weiß gestrichenen Wand tapeziert. Im ersten Schritt haben wir die Tapete am Boden aufgerollt und die nummerierten Teile auseinandergeschnitten und sortiert. Die Tapetenstreifen sind jeweils 50cm breit und deshalb leicht zum Anbringen.

Unsere neue Wohnung Fototapete im Wohnzimmer Tapete aufgerollt

Als nächstes wurde der Kleister nach Anleitung zubereitet und mit der Tapezierbürste auf die Wand aufgetragen. Sehr schnell haben wir bemerkt, dass wir den Kleister auf die Wand eher dünn auftragen müssen, dafür aber auch sehr gut bei den Ecken, da die Tapete sonst nicht hält.
Danach haben wir die Fototapete oben an der Zimmerkante angelegt, dabei aber einige Zentimeter abstehen lassen und vorsichtig an die Wand angebracht. Mit dem Tapezierwischer konnten Luftblasen schnell und effektiv entfernt werden und unnötiger Kleister seitlich abgestrichen werden. Unbedingt einen Wettex und Küchenrolle bereitlegen, um Reste schnell und effektiv abzuwischen. Auch ein Rakel, den man sonst für die Anbringung von Wandtattoos benötigt, funktioniert hier gut.

Unsere neue Wohnung Fototapete im Wohnzimmer luftblasen ausstreichen

Beim nächsten Tapetenstück den Vorgang wiederholen, nun aber genau darauf achten, dass das zweite Stück genauestens am ersten Stück anliegt. Auch bei den darauffolgenden 5 Teilen darauf achten! Sollte man einmal ein paar Millimeter danebenliegen, ist das kein Problem, da man das Tapetenstück auch wieder leicht anheben und neu positionieren kann, so lange der Kleister noch nicht getrocknet ist. Der Tapetenkleister ist übrigens durchsichtig und Reste können problemlos entfernt werden. Auch nach dem Trocknen sind keine Kleisterreste mehr sichtbar.
Zum Schluss noch vorsichtig die Tapetenreste oben und unten bei der Kante mit dem Cuttermesser entfernen.

Unsere neue Wohnung Fototapete im Wohnzimmer cuttermesser

Nicht verzagen und die Nerven wegwerfen! Wir waren auch das eine oder andere Mail kurz vor einem Schrei- oder Heulanfall, aber schlussendlich haben wir die Arbeit zu zweit gut geschafft und so schwer war es am Ende gar nicht. Ich bereue den Schritt bis heute nicht und freue mich jeden Tag über den Anblick des weiten Ozeans. Ich kann euch nur sagen, traut euch und wagt den Schritt eine Fototapete zu tapezieren!
Kleine Makel sind natürlich auch uns passiert, fallen aber nur bei ganz genauem Hinsehen auf.

Habt Ihr auch schon einmal tapeziert? Wie waren eure Erfahrungen?

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here