Meine Freund und ich, wir leben nun seit 4 Jahren gemeinsam in Wien.
Während die Miete im Studentenheim noch relativ günstig ausfiel, kam die große Ernüchterung, als wir nach einer gemeinsamen Wohnung in Wien suchten. Für Exemplare mit knapp 80 Quadratmetern fand man kaum etwas unter € 1000. Hinzu kommt dann meist noch die Provision für den Makler, für Strom und für die Versicherungen.

Gerade für ein junges Paar, wie wir es waren, waren die Preise in Wien sehr hoch, aber da ich noch studiert habe, wollte ich unbedingt in Wien bleiben.
Zum Glück fanden wir dann doch noch eine wunderschöne Wohnung. Dadurch mussten wir die oft überteuerten Maklergebühren nicht zahlen und die Wohnung war auch relativ schnell bezugsbereit.

Wohnung in Wien

Riesenrad seitlich
Von den Maklern in Wien kann ich euch nämlich ein Lied singen. Einmal kontaktiert, versprechen sie einem das Blaue vom Himmel. Uns wurde oft erzählt, dass sie noch so viele Wohnungen im Repertoire hätten und sie sich baldmöglichst bei uns melden um einen Termin auszumachen. Gemeldet hat sich nie wieder einer. Sogar, wenn wir nachgefragt haben, dass wir dringend suchen und sie sich sofort melden sollen, wenn sie etwas Passendes hätten. Es kam nie ein Rückruf.
Die Makler in Wien sind meiner Meinung nach nur auf schnell verdientes Geld aus, die Suche nach Immobilien überlassen sie lieber den Wohnungssuchenden.

die Alptraum Maisonette

Kurz bevor wir unsere Traum Wohnung fanden, schauten wir uns übrigens eine tolle 2-stöckige Wohnung an, die sich als Alptraum Maisonette herausstellte. Vom Makler als günstiges wunderschönes Objekt in optimaler Lage beschrieben wurde, befand sich die Wohnung über einer Lackiererei einer Autowerkstatt.

Auf ruhige Nachmittage hätten wir also verzichten müssen. Aber das war noch nicht genug. Wir bemerkten außerdem, dass sich der Fußboden im Wohnzimmer leicht wölbte, denn durch entstandene Feuchtigkeit schimmelte es unter dem Holz und erste schwarze Flecken waren ersichtlich. Als junges Pärchen mit einem Baby wäre diese Wohnung ein absoluter Alptraum gewesen. Die Schimmelsporen sind nämlich hoch giftig und hätten uns schaden können.
Zum Glück ist das Problem meinem Freund aufgefallen, denn ich hätte es vermutlich gar nicht bemerkt in meiner Euphorie, denn die Wohnung war ansonsten wirklich schön.

Also bitte passt auf beim Wohungskauf, die Makler sind oft Haifische (siehe auch ORF Artikel über die Tricks der Makler), die gerne einmal etwas verheimlichen, nur um schnell an ihr Geld zu kommen. Außerdem rate ich euch, die Wohnungssuche selbst in die Hand zu nehmen, denn auf die heimischen Makler ist leider wenig Verlass.

6 Kommentare

  1. Bei meiner Wohnungssuche in Wien habe ich auch schon viel erlebt. Makler suchen grundsätzlich nicht, sondern vermitteln nur- das heißt sie kassieren die Provison. Es sei denn man hat ein paar Millionen übrig, dann sind sie vielleicht netter. Abgesehen davon dass auf dem Wohnungsmarkt eh schon Mord und Totschlag herrscht. Der mit dem größten Gehalt bekommt meist die Wohnung. Lustig dann, wenn man als Studentin eine 28 qm Meter Wohnung sucht und man dann einem Herren mit 2000 netto Verdient gegenübersteht, der die Wohnung unter allen Umständen will.
    Am schlimmsten fand ich einmal eine Wohnung, die komplett hätte renoviert werden müssen- Altbau aus der Jahrhundertwende und seit dem sicher auch nicht mehr angefasst- viel Spaß.
    Das Beste war eine Firma, die mir den Mietvertrag nicht vorher zeigen wollte, ich aber blind verbindlich unterschreiben sollte dass ich die Wohnung nehme und alle Konditionen akzeptiere, die man mir jedoch nicht nennen wollte. Daraufhin habe ich natürlich nicht unterschrieben und wurde von der Firma auch noch beschimpft und als unseriös hingestellt. Wer hier wohl unseriös war.
    Oder Makler die Einem die Wohnung reservieren, man in der nächsten Woche zum Vertrag unterschreiben kommen soll und einem dann gesagt wird….ach wir haben doch wen besseren gefunden. Toll, dass man das nicht früher sagen konnte.
    Da muss man echt immer aufpassen.

  2. Da ich gerade Schwanger bin, suchen wir (mein Freund und ich) eine größere Wohnung. Wir sind auch auf viele „Fake“ Wohnungen gestoßen und deswegen sind wir auch sehr vorsichtig geworden. Aber die Zeit drängt, da wir jetzt in einer 30 Quadratmeter Wohnung mit Schimmel,… wohnen. Da auch noch die Wohnungskommission abgelehnt hat, wird alles noch schwieriger.

    lg

  3. Oh von der Wohnungsssuche in Wien kann ich auch ein Lied singen! Was den Preis betrifft, gibt es allerdings einen Trick! Auch mein Freund und ich suchten eine Wohnung (ca. 75qm) und fanden diese bald über einen Makler. Wir liessen uns den Vertrag zunächst mitgeben und ein Bekannter, der sich mit dem Immo-Markt auskannte, sagte gleich: „Unterschreiben und in einem Monat die Miete runterklagen!“. Klingt zunächst absurd und unangenehmt aaaber: Wohnungen, die bestimmten Richtlinien entsprechen, dürfen laut Gesetz eine bestimmte Summe pro Quadratmeter nicht überschreiten. Pfeift der Vermieter drauf (was übrigens in 90% der Fälle so ist) kann der Mieter über die Mietervereinigung einen kostenlosen Gutachter kommen lassen, der schaut sich die Wohnung an und meldet dem Vermieter sein Ergebnis. Dann läuft alles ganz automatisch! Auf diese Weise haben mein Freund und ich letztenendes 200€(!!!!) weniger pro Monat zahlen müssen!!! Die meisten Leute nehmen die Preise einfach hin, dabei würde sich eine kurze Online-Prüfung (einfach „Mietzins prüfen“ googeln) schon lohnen…Es ist kein riesen Aufwand und mit insgesamt 50€ für die Mitgliedschaft in der Mietervereinigung kein finanzielles Risiko!

    LG

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here