Meinen Sohn für die Natur zu begeistern ist gar nicht schwer. Er genießt es mit mir auf den Spielplatz, in den Prater oder in den Augarten zu gehen und wir versuchen so oft wie nur möglich die Wochenenden bei den Großeltern am Traunsee zu besuchen.

Aber auch sonst machen wir gerne Ausfluge und lernen neue Orte und Gegenden kennen. Durch eine Einladung von Milka durften wir letztes Wochenende in Matrei in Osttirol verbringen und eine Wanderung im Nationalpark Hohe Tauern machen.

Hotel Hinteregger in Matrei

Untergebracht waren wir im Hotel Hinteregger, Hintermarkt 4 in Matrei, das von der Familie Hradecky betrieben wird. Das Zimmer war sehr gemütlich mit einer tollen Aussicht auf die Berge Tirols. Abends konnten wir nach dem Abendessen entweder in der großen Badewanne relaxen oder den schönen Wellnessbereich mit Sauna und Naturpool nutzen.

betten-hinteregger

aussicht-vom-balkon-hotel-hinteregger

hotel-hinteregger-wellness-bereich

hotel-hinteregger-natur-pool

Reise nach Tirol – Nationalpark Hohe Tauern

Am Samstag nach dem Frühstück holte uns die Rangerin Maria beim Hotel ab und gemeinsam fuhren wir zum Nationalpark. Dort unternahmen wir eine ca. 2-3 stündige Tour in den Nationalpark Hohe Tauern.

Meine Befürchtung war, dass mein 4-Jähriger Sohn nach kurzer Zeit schlapp machen würde, aber die Wanderung machte ihm großen Spaß und er lauschte gespannt den Worten von Maria.
Die Rangerin half uns die Geheimnisse der Berge zu lüften und wir konnten den Ausblick der alpinen Urlandschaft und der unberührten Wälder genießen.

nationalpark-hohe-tauern-eintritt

nationalpark-hohe-tauern-ködnitztal

Durch leistungsstarke Ferngläser und Teleskope konnten wir noch dazu die Wildtiere beobachten, ohne sie zu stören. Anschauungsmaterialien, wie Hörner, Geweihe und Präparate halfen uns das Leben der Tiere begreifbar zu machen.

wildtierbeobachtung-nationalpark-hohe-tauern

lenny-und-ich-nationalpark-hohe-tauern

Der Nationalpark Hohe Tauern

Der Nationalpark Hohe Tauern ist eingebettet im Alpenbogen, in den Bundesländern Kärnten, Salzburg und Tirol und hat eine Gesamtfläche von 1.856km². Das größte Schutzgebiet Mitteleuropas vereint raue Urlandschaft und sanfte Kulturlandschaft. Prächtige Almwiesen und artenreiche Feldfluren gehen in weite Hochtäler über, die zu den hohen Gipfeln von Großglockner und Großvenediger führen.

nebel-nationalpark-hohe-tauern

krokus-nationalpark-hohe-tauern

lenny-auf-der-bank-nationalpark-hohe-tauern

Die Landschaft

Die Kraft des Wassers und der Gletscher, sowie geologische Prozesse haben die Landschaft über Jahrmillionen geprägt. Nach der letzten Eiszeit präsentierten sich die Hohen Tauern als Fels- und Geröllwüste. Mit der Zeit weichten die Gletscher bis in die Gipfelregionen zurück und erste Tier- und Pflanzenarten folgten.

Die Gletscher der Hohen Tauern zählen zu den größten Süßwasserspeichern der Alpen und liefern zahlreichen Flußsystemen Wasser. Sie haben unsere Landschaft maßgeblich geformt und beeinflussen unser Klima.

Heute bieten die Hohen Tauern Unterkünfte für viele Tierarten, die zum Teil nur mehr hier vorkommen.

nationalpark-hohe-tauern

nationalpark-hohe-tauern-wildbach

Die Tiere im Nationalpark

Mit dem Fernglas konnten wir die Murmeltiere beim Herumtollen beobachten, die erst vor kurzem aus dem Winterschlaf aufgewacht sind und wir sahen Gämse und Steinböcke die uns neugierig von den Hügeln aus beobachteten.

Von unserer Rangerin Maria erfuhren wir auch interessante Infos über den Bartgeier. Wusstet ihr, dass dieser Geier, die seltenste Geierart ist? Er wurde nämlich vom Menschen fast ausgerottet. Die Leute hatten nämlich Angst vor dem Tier und dachten, dass er Lämmer, Gämse und sogar kleine Kinder jagte. Allerdings fressen die Geier in Wirklichkeit fast nur Aas und Knochen.
Innerhalb von 100 Jahren wurde der Bartgeier ausgerottet und erst in den 1980er Jahren konnten sie wieder langsam in den Alpen angesiedelt werden.

Der Nationalpark Hohe Tauern ist aber auch für viele andere Wildtiere einer der letzten Rückzugsgebiete Europas. Auch der Steinbock stand im 19. Jahrhundert noch kurz vor der Ausrottung, doch heute gilt sein Bestand als gesichert.

lenny-als-geier-nationalpark-hohe-tauern

murmeltierversteck-nationalpark-hohe-tauern

Lila liebt Grün – Initiative von Milka

Seit 2013 unterstützt Milka mit seiner Initiative „Lila liebt Grün“ Projekte zum Erhalt der Artenvielfalt im Nationalpark Hohe Tauern. Auf der Seite www.lilaliebtgruen.at kann man interaktiv die vielfältige Welt des Nationalparks spielerisch entdecken.

Auf der Website könnt ihr beim Online-Memory Quiz übrigens auch einen Familienurlaub im Nationalpark Hohe Tauern gewinnen!
Zusätzlich werden auch die Artenvielfalts-Projekte unterstützt, denn die gesammelten Punkte werden von Milka in bares Geld umgewandelt.

familie-nationalpark-hohe-tauern

Wir haben unseren Aufenthalt in Osttirol sehr genossen und besuchen den Nationalpark Hohe Tauern gerne wieder. Hier seht ihr noch das Video von news.at, die uns bei unserem Ausfug begleitet haben.

5 Kommentare

  1. […] Im Mai haben meine Familie und ich einen wunderbaren Urlaub im Hotel Hinteregger in Matrei verbracht. Im Rahmen der Milka Initiative „Lila liebt Grün“ durften wir dort die Welt des Nationalparks Hohe Tauern kennenlernen und die Rangerin Maria zeigt uns ein paar der 10.700 Tier- und Pflanzenarten. Hier findet Ihr meinen Bericht über unseren Familienurlaub in Matrei. […]

  2. Hallo Vicky,

    ein toller Bericht. Die Natur ist klasse und die Berge. Das Hotel sieht auch klasse aus.
    Schöne Pfingsten
    Tanja

  3. Wow – die Bilder sind einfach traumhaft! Wir versuchen mit unserer kleinen Tochter auch sooft wie möglich Ausflüge in die Natur zu machen. Einen super Ausflugstipp von dir (den Naturpark Sparbach haben wir letztes Jahr schon besucht und wir waren davon begeistert).

    Osttirol möchte ich definitiv auch einmal besuchen – der Nationalpark muss wirklich ein beeindruckendes Erlebnis sein!

    liebe Grüße

    http://thewickedyeye.blogspot.co.at

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here