Zum letzten Mal in diesem Jahr findet die Eltern-Kind-Blogparade statt. Dieses Mal gibt es, wie auch schon im August eine Spendenaktion.
Für jeden verfassten Bericht zum Thema werden vom Blogparaden Partner hautarzt-suche.de € 3 an die deutsche Krebshilfe gespendet.

Spendenaktion-Blogparade

Eltern-Kind-Blogparade Dezember 2012

Das Thema für die Dezember Aufgabe lautet “Schreiben und zusammen Gutes tun”. Die Testmama möchte von uns wissen, was wir im Jahr Gutes tun und ob wir jemanden für seine Spenden- oder Hilfsbereitschaft bewundern.

In unserem Haushalt spenden wir regelmäßig alte oder ungetragene Kleidung, Schuhe und Bettwäsche, die noch in Ordnung sind. In Wien gibt es sowohl Caritas Boxen als auch Humana Boxen, in die man unbenötigte Kleidung und Bettlaken werfen kann. Die gespendete Kleidung der Humana und Caritas Boxen werden übrigens in deren Geschäften zum günstigen Preis weiterverkauft um damit Sozialprojekte mit den Einnahmen zu unterstützen.
Da sich in unserer näheren Umgebung ein Humana Shop befindet, habe ich mir schon oft überlegt, ob dort wohl meine alten Sachen hängen und mich würde es auch brennend interessieren, wie viel dafür verlangt wird.

Ich finde diese Sammelboxen eine wirklich gute Idee und werde auch weiterhin gerne nicht benötigte Kleidung spenden, denn Fehlkäufe finden sich immer wieder zu Hause.

Ansonsten muss ich sagen, dass ich sehr selten Geld spende. Hin und wieder gebe ich einem Augustin Verkäufer € 1-2, da sie immer freundlich sind und höflich grüßen. Allerdings nerven mich die überall herumlaufenden Greenpeace Direkt Dialog Verkäufer, die oft unglaublich aufdringlich sind und mit ihren auswendig gelernten Floskeln Geld eintreiben wollen. In Wirklichkeit sind sie aber eher scharf auf ihre Provision, als auf die Unterstützung der Tiere.

Da kümmere ich mich lieber um verletzte Vögel, die ich auf der Straße finde oder füttere streunende Katzen.

Wir siehts bei euch aus? Seid ihr auch so genervt von den Direkt-Dialog Spendeneintreiber? Spendet ihr unter dem Jahr Geld oder Sachspenden an Hilfsprojekte?

6 Kommentare

  1. Als ich zum ersten Mal in Berlin war (auch noch alleine) wurde ich laufend wegen Spenden angesprochen. Besonders penetrant waren die “gehörlosen” Kinder, die mit Unterschriftenlisten um eine Spende bettelten. Nur dumm, dass sie lieben Kinder sich wunderbar unterhalten konnten und auch sonst keine Behinderung hatten.. Reine Abzocke.

    Insofern finde ich es sehr schwer, welche Organisation man unterstützten soll. Leider kann man ja nicht überall kontrollieren, dass das Geld auch wirklich ankommt.

    Aber die Sachspende in Form von alter Kleidung usw. finde ich einfach super. So schnell kann man andere Menschen sehr glücklich machen. 🙂

    Und durch deinen Beitrag werden nun auch 3€ an die Deutsche Krebshilfe gespendet – vielen Dank! 🙂

  2. Ich finde es unerhört mit diesen Spendeneintreibern, denn das Geld kommt meistens dort nicht an, wo es soll. Bei uns im Dorf steht auch eine Humama Box, in die ich einwerfe. Eine Familie sammelt immer Kleidung usw. und die bringen es mit dem Bus direkt in die armen Länder, das finde ich gut und da gebe ich auch gerne Sachen hin. Den Augustin kaufe ich auch ab und zu wenn ich in eine Stadt komme. Ansonsten spende ich bei uns im Dorf wenn es eine Spendenaktion gibt und natürlich für unsere Ortsfeuerwehr und die Rettung. Ich finde private Sammelaktionen besser, wo es direkt zu den Hilfsbedürftigen gebracht wird, denn das Geld was viele spenden, da machen sich noch zwischendurch viele die Säckel voll und die Hälfte verschwindet irgendwo.

    • Ich bin deiner Meinung Gaugau. Bei uns stellen Sie immer solche Körbe vor die Haustür damit man dort Kleidung reinschmeist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here