Das Thema für die Eltern-Kind-Blogparade im Juni lautet Lernen und Lernen lassen.

juni2012

Kinder lernen jeden Tag etwas Neues: ob es ein neues Wort ist, eine Gestik, wie Zunge herausstrecken oder körperliche Meilensteine, wie Gehen oder Krabbeln. Gerade in den ersten Lebensmonaten ist die Entwicklung gigantisch, die ersten Worte, die ersten Schritte und ganz viele Überraschungen.

Mittlerweile ist Lenny fast 2 Jahre alt und ist schon eine eigene richtige Persönlichkeit. Aktuell sind seine Lieblingswörter „Meine“, „Nein“ und „Lenny“, doch im September, wenn er in die Krippe des Kindergartens gehen wird, wird er spätestens lernen müssen, dass er auch teilen muss und die Welt sich nicht nur um ihn dreht.

lenny (Kopie)

Lenny liebt natürlich auch seine Bilder- und Lernbücher. So lernt er fleißig Begriffe, wie Tiernamen, Farben und Formen. Und er liebt es Sachen zu verstecken. In seinem Rucksack zum Beispiel steckt er oft allerlei Kleinigkeiten, die er finden kann, wie Stofftiere, Socken, Schmuck und Schlüssel. Letztens versteckte er sogar meine Geldbörse. Überall habe ich sie verzweifelt gesucht und dachte schon, dass sie mir jemand (erneut) geklaut hat. Ich überlegte schon die Bankomatkarte sperren zu lassen, doch dann fand ich sie in seinem Bett unter dem Kopfpolster.

Zukünftig wird der kleine Lenny auch lernen müssen mit Krankheit und Tod umgehen zu müssen, da sein geliebter Opa an der Blutkrankheit MDS und mittlerweile in Folge auch an Leukämie leidet. Nächste Woche startet eine sehr aggressive Chemotherapie und ich werde meinen Vater so gut es geht unterstützen. Ich habe aber große Angst davor, wie die Behandlung ablaufen wird und wie gut er damit zurecht kommen wird, aber er ist stark und wir hoffen das Beste.
Ich selbst durfte leider meine Opas nie kennen lernen, da sie sehr früh verstorben sind, deshalb hoffe ich, dass Lenny noch sehr lange was von seinen Opa hat und die Zeit mit ihm genießen kann. Drückt uns die Daumen.

5 Kommentare

  1. Vielen Dank für deinen Beitrag zur Blogparade, deine Lose sind registriert.
    Wir drücken die Daumen für deinen Papa.

  2. ich drücke euch die daumen das dein opa noch viele schöne stunden mit dienem sohn verbringen kann.
    leider gehören auch solche erfahrungen zum erwachsen werden dazu, manch einer muss das schon ganz früh lernen und ein anderer erst später.

  3. Da drücken wir ganz fest die Daumen! Mein Opa ist auch gestorben als ich noch ganz klein war. Ich Wünsche Lenny noch viel gemeinsame Zeit mit dem Opa und allem voran gute Besserung!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here